Was darf der Staat und was darf er nicht?

Eigentlich wollte ich nicht über dieses Thema schreiben. Aber das „Wort zum Sonntag“ hat mich dann umgestimmt. Da ich mich ernsthaft frage, wie man eine Entscheidung befürworten kann, die absolut gegen den Willen einer (geistig gesunden) Person ist.
Es geht um den Hanfbauer Rappaz, er wurde wegen Anbau und Handel von Hanf für eine Gefängnisstrafe von 5 Jahren und 8 Monaten verurteilt. Als Protest gegen dieses Urteil, ging Herr Rappaz in einen Hungerstreik. nach 100 Tagen im Hungerstreik wurde er in das Inselspital in Bern verlegt.
Danach kam eine grosse öffentliche Debatte ob man ihn Zwangsernähren soll. Ich fragte mich damals schon warum hier debattiert wird. Meiner Meinung nach sollte eine solche Entscheidung von einem „Patienten“ jederzeit respektiert werden.
Die Ärzte vom Inselspital haben sich allerdings geweigert Herrn Rappaz gegen seinen Willen zu ernähren – dadurch sah sich Regierungsrätin Esther Waeber-Kalbermattendoch noch gezwungen und Herrn Rappaz bekam „Hausarrest“. Das bedeutet er darf wieder zuhause leben.
Die Fragen die sich mir hier stellen sind, warum soll jemand zwangsernährt werden der das gar nicht möchte? Und warum bekommt man eine Haftstrafe von 5 Jahren und 8 Monaten für Hanfanbau?