Die Diskussion war früher oder später unvermeidlich. Soll man Personen überwachen können, die sich im Internet bewegen. Sommaruga ist dafür sogar in Echtzeit. So soll „der Staat“ z.B. gerade jetzt mitbekommen wie ich diesen Blog schreibe.
Auszug aus dem heutigen TagesAnzeiger:

Mit einer Revision der Verordnung über die Überwachung des Post- und Fernmeldeverkehrs (VÜPF) will sie erreichen, dass Telecom- und Internetprovider künftig im Auftrag des Bundes nicht nur Telefone abhören, E-Mails abfangen oder Internetadressen überprüfen können. Neu sollen sie technisch dazu fähig sein, den gesamten Verkehr eines Verdächtigten im Internet in Echtzeit mitzuverfolgen – sei es eine Teilnahme an einem Chat, eine Google-Recherche oder ein virtueller Kinobesuch auf Youtube.

Das geht mir eindeutig zu weit. Es ist enttäuschend, dass eine solche Forderung von einem SP geführten Department kommt. Mit wem ich gerade, chatte oder welches YouTube Video ich ansehe ist eine REINE Privatsache. Schliesslich sendet mein DVD Player auch nicht einen Code, an die Regierung wenn ich eine DVD reinschiebe.
Auch stehen hier noch Fragen betreffend Datenschutz offen. Was passiert mit meinem Daten die dann so fleissig gesammelt werden? Ausserdem wozu brauchen wir das? Reicht es für die Strafverfolgung nicht, wenn man weiss wer wem E-Mails schreibt oder welche Internetseiten ich besuche? Braucht es dafür wirklich eine Echtzeit Überwachung?