Hallo Darwin und “Don’t worries”…

Blick von unserem Hotelzimmer auf die Poolanlage in Darwin
Blick von unserem Hotelzimmer auf die Poolanlage in Darwin

Nun, endlich sind wir ans lange ersehnte Ziel gelangt. Wir setzten am Montag, 19.07.2010 (Schweizer Zeit: 21:15, 18.07.2010) um ca. 05:15 Ortszeit unsere Füsse auf den fünften Kontinent. Der Flug mit JetStar war… sagen wir mal… relativ unbequem. JetStar ist etwa die Airberlin oder das EasyJet von Australien. Ein Airbus A320 mit der maximalen Anzahl Stühle belegt reist man – ohne politisch inkorrekt zu sein – wie polnisches Schlachtvieh auf dem Weg zum Metzger. Aber nach einer Ehrenrunde über Darwin schafften auch wir es und konnten landen. Im Hotel angekommen legten wir uns kurz auf die Betten, um dann um ca 09:30 Ortszeit in Richtung Speisesaal zu wandeln. Leider verpassten wir das Frühstück um wenige Minuten. Nun sitzen wir hier an der Poolbar und warten darauf, das es ab 11:00 etwas zu Essen gibt. Von Darwin selbst haben wir noch nicht wirklich etwas gesehen. Eventuell starten wir heute Nachmittag auf einen kleinen Ausflug nach Darwin. Dies betrachte ich unter berücksichtigung der Müdigkeitslage der Reiseteilnehmer aber als eher unwahrscheinlich. Deshalb wohl auch die haufenweisen Schreibfehler in diesem Blogpost. Bitte entschuldigt.
Am besten „überlebt“ hat die Reise wohl unsere 4 Monate alte Tochter Ayleen. Sie steckt vor allem das Jetlag mit mehreren ausgedehnten Nickerchen locker weg, während die „Alten“ deftig damit zu kämpfen haben. Aber unter weiser Voraussicht des Jetlag-Hammers haben wir die erste Hotelnacht hier in Darwin gebucht, um nicht direkt nach der Landung unser Motorhome besteigen zu müssen.
[googleMap name=“Darwin“ description=“Unser Hotel in Darwin“ width=“400″ height=“400″ directions_to=“false“]64 Cavenagh Street, Darwin NT 0800, Australia[/googleMap][googleMap name=“Darwin“ description=“Unser Hotel in Darwin“ width=“400″ height=“400″ directions_to=“false“]64 Cavenagh Street, Darwin NT 0800, Australia[/googleMap]
Übrigens. Das Wetter ist die Wucht. Angenehme 30° Celsius, begleitet von einem angenehmen Lüftchen. Unter den Palmen der Hotelanlage ist dies einfach unschlagbar und schon die ersten Stunden unter der Australischen Sonne entschädigen für alle Reisestrapazen. Jederzeit kann der Australische Surferboy von der Poolbar angetanzt kommen und uns unsere Chicken-Wraps bringen, damit wir endlich etwas mehr oder weniger anständiges zwischen die Beisserchen bekommen.
Morgen Dienstag gehts dann früh am Morgen los, um unser Motorhome abzuholen, welches uns in den nächsten 5 Wochen begleiten wird.
Nun, nach einem Tag auf den Liegestülen am Pool geht es nun richtung Dining-Room um das Abendessen zu geniessen.