Gestern hat sich das Schweizer Volk mit einem klaren Ja gegen den Bau von Minaretten ausgesprochen.

MinarettWas man immer wieder hört und liest, ist die Behauptung, das sich die Schweiz nun gegen den Bau von Moscheen ausgesprochen hat. Dies stimmt überhaupt nicht. Es ist weder ein Moscheeverbot, noch ein Islamverbot. Ich will den Ausgang der Abstimmung nicht gross werten. Aber ich wage es, mir gewisse Fragen zu stellen und erhoffe mir hier die Beantwortung von meinen Lesern. Oft wird gesagt, das Minarettverbot stehe in krassem Gegensatz zur Religionsfreiheit welche in der Schweizer Bundesverfassung gewährt wird. Ich verstehe aber nicht, wieso ein Minarett benötigt wird um seinen Glauben auszuüben? Diejenigen, welche sich nun schämen Schweizer zu sein, so wie man dies öfters zu hören bekommt, muss ich fragen: seid ihr so wenig Schweizer, das ihr ein urschweizerisches Privileg nicht respektiert? Nämlich die Stimme des Volkes an der Urne? Ob der Ausgang der Abstimmung nun gut oder schlecht ist, das Volk hat gewähl und diesen Entscheid gilt es zu respektieren. Auch wenn der Schweizer Bürger diese Abstimmung wohl einfach als Ventil für das alles missbraucht hat was aktuell schief läuft, muss man den Parteien auch noch etwas sagen. Und zwar von Rechts bis Links; Ihr solltet endlich begreifen, das ihr euch um die wahren Anliegen des Volkes kümmern sollt und ihr müsst aufhören, jedes Problem zutode zu diskutieren. (Leider) schafft es auch nur die SVP Themen auf den Punkt zu bringen und so zu verkaufen das es das Stimmvolk begreifft. Und die Linke? Die Linke will alle Probleme mit Geld beheben. Das geht auch nicht, aber SP & Co. werden dies wohl auch nie schnallen. Aber hätte die SP einmal andere Mittel als Geld, ich würde sie glatt wählen.
Und einer ist mir gestern Abend besonders auf den Sack gegangen. Lieber Herr Peter Schneider, Sie sind Psychoanalytiker, Publizist und Dotzend. Und sie wurden als deutscher Staatsangehöriger in der Schweiz eingebürgert und mit dem roten Pass ausgestattet. Gestern Abend sagten sie in der Sendung „Giaccobo Müller“ auf SF, Zitat: „Ich schäme mich, Schweizer zu sein“. Werter Herr Schneider, ich empfehle ihnen ihre sieben Sachen zu packen, den roten Pass abzugeben und wieder nach Deutschland zu verreisen, wo sie herkommen wenn Sie sich schon dermassen schämen Schweizer zu sein.
Bildquelle: netplosiv.org