Nun ist sie gekürt. Die neue Miss Schweiz. Ob Sie mit ihren blonden Haaren überzeugen kann, wird man sehen.

Linda Fäh, Miss Schweiz 2009
Seit gestern nun ist bekannt, das Linda Fäh, gläubige Katholikin die neue Miss Schweiz 2009 ist. Ein Jahr lang darf Sie nun das Aushängeschild der Schweiz sein. Peinlich nur, das es bei Linda ein wenig an Algemeinbildung mangelt. So erkannte sie ein Bild des Matterhornes nicht als Matterhorn. Peinlich, aber wahr. Nun soll sie eine Chance erhalten, dem Blondinenimage eine Kehrtwende zu verpassenn.
Dass die Miss Schweiz 2009, Linda Fäh DEN Berg in der Schweiz nicht erkannte, gibt mir schon zu denken. Hat es tatsächlich etwas mit der Haarfarbe von Linda Fäh zu tun, oder ist dies ein Armutszeugnis unseres Schulsystemes? Ich denke wohl eher zweiteres. Die Miss Schweiz Wahl sollte eigentlich unseren Bildungspolitikern ein Wink mit dem Zaunpfahl sein. Wenn ich schaue, was die Kinder in der Klasse so lernen, bin ich immer öfters vor den Kopf gestossen. Anstatt etwas über die Schweiz zu lernen, sehen es die Lehrer als wichtiger an, zuerst einmal etwas über die Seychellen, den Islam oder ähnlich gelagerte Dinge zu unterrichten. Und dies, nottabene in der 2. Klasse. Wäre es nicht an der Zeit, den Kids unser schönes Land näher zu bringen?
Nun, Linda Fäh. Ich bin ein Gegner solcher Oberflächlichkeitswahlen. Und wirklich geschafft hat es meiner Meinung nach bisher nur einer; Renzo Blumenthal. Er hat Ecken und Kanten und passt nicht wirklich ins Saubermannimage dass die Macher hinter der Mister- und Missschweizwahlen gerne hätten. All die anderen Mister und Missen sind vorgeformt und haben nur ein Ziel; Weltfrieden, Gesundheit für alle und Nahrung auch für die ärmsten dieser Welt. Linda Fäh, zeig uns, dass du als Miss Schweiz erstens mehr im Kasten hast als du in der Matterhornumfrage gezeigt hast und zweitens, dass du auch Ecken und Kanten hast und stolz auf diese bist.