Es ist schon krass, was ein Mensch anrichten kann. So hat Hisham Maizar auf einem onLine Portal die Lüge verbreitet, das in der Schweiz ein Moscheeverbot zur Abstimmung stehe.

Hisham MaizarDer Schweizer Führer der Muslime hat auf dem onLine Portal islamonline.net behauptet, in der Schweiz drehe sich der politische Spielball momentan darum, Moscheen zu verbieten und das Leben der Muslime in der Schweiz zu erschweren. So sagte er: <<Das Minarett-Verbot ist der erste Schritt, um auch Moscheen zu verbieten und die Anwesenheit von Muslimen in der Schweiz zu begrenzen>>. Das onLine Portal islamonline.net nahm diese Aussage zum Anlass, den Titel des Beitrages wie folgt zu formulieren: <<Die Schweiz: Gegen den Islam, nicht gegen Minarette>>. Ob sich der gemässigte schweizer Islamführer Hisham Maizar bewusst war, was er da anrichten wird?
Hoch brisant ist dies Aussage auf jeden Fall. So schürt der in der Schweiz lebende Muslim Haizar einen wohl relativ tiefen Hass gegen die Schweiz und deren demokratisches System in der Islamischen Welt. Noch unbedachter hätte Maizar nicht handeln können: Weil die Konsequenz seiner Aussage, ist die verbreitung via den Medien, und so wird wiederum der „Hass“ gegen Muslime in der Schweiz gestärkt. Logische Konsequenz: die Minarettgegner erhalten unerwarteten Aufwind von der feindlichen Seite. Verheerender Nebeneffekt, Hisham Maizar stärkt mit seiner Aussage indirekt die Anti Minarettinitiative der SVP. So darf man sagen, das Maizar’s Aussage wohl eher ein Schuss ins eigene Knie war, anstatt den Druck gegen die Minarettinitiative zu erhöhen.
Bildquelle: 20min.ch